PRÄSENTATIONEN

Als geographisch gesehen kleines Land umfasst Deutschland sehr viele unterschiedliche Landschaftsformen: von Küsten mit Watt über Tiefebenen, Mittelgebirgen bis zum Hochgebirge. Die erste Präsentation zeigt zunächst das Land Deutschland mit seiner Vielfalt an Landschaften von der See bis in die Alpen. Es werden Bilder von landschaftlichen Schönheiten wie die Nordseeinsel Sylt oder die Loreley gezeigt, um einen Eindruck davon zu vermitteln, dass Deutschland als Industrieland auch anderes zu bieten hat. Die Vielfalt Deutschlands spiegelt sich neben den Landschaften auch in der Verteilung von Stadt und Land, den verschiedenen religiösen Bekenntnissen, der Kluft von Armut und Reichtum in Deutschland sowie den verschiedenen Mahlzeiten der Regionen wider.

Spessartwald
Der Wald mit seinen Tieren und seiner besonderen Bedeutung für die Deutschen wird am Beispiel des Spessarts erläutert. Da Deutschland ein Land ist, in welchem man sich frei bewegen kann, sollte dies genutzt und durch Wandern die Natur erlebt werden. Bei der Wanderung durch Wald und Feld sollte man immer auf den Wegen bleiben. Ebenso sollte der Schutz des Waldes beachtet und beispielsweise kein Abfall dort deponiert werden.

Spessart im Herzen Deutschlands
Die Tiere im deutschen Wald wie Hirsch, Reh, Fuchs oder Hase stellen keine Gefahr dar. Das gilt auch für Wildschweine oder Kreuzottern. Wo man aber aufpassen muss, ist bei einem kleinen Tier, der Zecke. Wichtig ist bei einem Zeckenbiss, dass man die Zecke entfernt und auf eine Rötung achtet.

Viele Deutsche erleben immer noch eine besondere Verbundenheit mit dem Wald, was sich auch in den Märchen und Sagen widerspiegelt. Der Wald in den Märchen ist ein mystischer Ort mit verborgenen Gefahren, ein Schutzraum für Verfolgte oder ein Rückzugsgebiet, wo die Zeit stehen bleibt. Er ist im Gegensatz zu den südlichen Ländern ein wichtiger Ort in den Märchen.

Deutschlands Veränderungen
Die deutsche Geschichte kennt mehrere Katastrophen, welche das Land und seine Bewohner sehr geprägt haben. Zuerst wird in der zweiten Präsentation kurz auf die Ur-Katastrophe für Deutschland eingegangen, den Dreißigjährigen Krieg mit seinen brutalen Folgen für die Bevölkerung. Dies hat Ähnlichkeit mit der Situation in Syrien oder Afghanistan, wo fremde Mächte hineinwirken und Konflikte auf Kosten der Bevölkerung ausgetragen werden. Eine Ursache war im Falle Deutschlands die politische Zersplitterung in verschiedene Bistümer, Grafschaften und Länder. Die militärischen Aggressionen Deutschlands, die beiden Weltkriege, führten zu großen Gebietsverlusten. Am Beispiel meines Vaters zeige ich die Veränderungen Deutschlands innerhalb eines Lebens.

Die gravierenden Folgen nach dem 2. Weltkrieg waren die Besetzung Deutschlands durch die Alliierten, Anklage, Schuld und Sühne der deutschen Verbrechen, zerstörte Städte, der Verlust der Heimat im Osten. Besonders wichtig erschien mir, den Zustand Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg darzustellen. Der Vergleich mit den Zuständen in Syrien oder Afghanistan ist offensichtlich und wurde von den Flüchtlingen bestätigt. Daher war es für sie eine Überraschung zu sehen, wie dieses reiche Deutschland vor über 70 Jahren aussah und dass es vielleicht Hoffnung gibt, dass auch die heute zerstörten Länder einen Wiederaufbau in Zukunft schaffen. Auch viele Deutsche mussten nach ihrer Vertreibung aus den Ostgebieten einen Neuanfang schaffen, in einem für sie oft wie ein fremdes Land wirkendes Westdeutschland. Anhand des eigenen Familienschicksals zeige ich die Not vor allem der Kinder und die Traumatisierung nach Kriegsende auf. Trotzdem begann der Wiederaufbau in erstaunlich kurzer Zeit.

Deutschlands Wiederaufbau
Die dritte Präsentation knüpft an die vorhergehende an mit dem Wiederaufbau ganzer Städte sowie der raschen Steigerung von Produktion und Konsum. Am Beispiel einiger Städte wird der Wiederaufbau Deutschlands nach dem Krieg aufgezeigt. Nach der Währungsreform setzte das Wirtschaftswunder ein mit steigender Industrieproduktion, der Konsumwelle und den ersten Arbeitsmigrationen nach Deutschland nach dem Krieg. Dies führte bereits 10 Jahre nach Kriegsende zur Arbeitskräfte-Migration nach Deutschland, zunächst aus den südlichen Ländern Europas, dann aus der Türkei. Damit kamen immer mehr Menschen aus unterschiedlichen Kulturen nach Deutschland, was große Anforderungen an deren Integration stellte und immer noch stellt.

Gleichberechtigung
Die Vermittlung der Grundwerte, so wie sie im Grundgesetz beschrieben sind, halte ich für besonders wichtig. Was dies im Alltag bedeuten kann und wo ein besonderer Widerspruch zu Traditionen und religiösen Vorschriften vorliegt, wird durch einige Beispiele aus dem Alltag dargestellt. Wichtig war mir in diesem Zusammenhang zu zeigen, dass in Deutschland früher andere Wertvorstellungen herrschten. Anhand von konkreten Beispielen mache ich die Entwicklung zu unseren heutigen Werten wie der Toleranz, der Religions- und Meinungsfreiheit oder dem Demonstrationsrecht deutlich. Gerade weil wir heute mit dem Grundgesetz die früheren Traditionen überwunden haben, möchte ich nicht, dass sie wieder in Deutschland aufleben.

Werdegang
Da Bildung und Ausbildung besonders wichtig für eine gelungene Integration sind, stelle ich in der vierten Präsentation das komplizierte deutsche Schulsystem und die Berufsausbildung in vereinfachter Form vor. Anhand eigener Bezüge wird ein Lernweg mit konkreten Beispielen erläutert und vor allem das Duale System Deutschlands in der Praxis nahegebracht. Zur Verdeutlichung der Anstrengungen, die eine erfolgreiche Berufskarriere erfordern, zeige ich meinen Werdegang über den sog. Zweiten Bildungsweg anhand der Betriebsausbildung mit Berichtsheften und Arbeitsergebnissen. Interessant für die Flüchtlinge dürften Beispiele für Berufe, Ausbildungsvergütungen und Gehälter in Deutschland sein. Anschließend werden einige Verdienstmöglichkeiten in verschiedenen Berufen angegeben. Anhand eines konkreten Beispiels wird der Zusammenhang zwischen Bruttolohn, Steuern und Sozialabgaben aufgezeigt. Das Thema Schwarzarbeit ist den Flüchtlingen geläufig, ich beschreibe daher die Folgen der Schwarzarbeit für den Arbeitnehmer und die Gesellschaft sowie die drohenden Strafen für den Schwarzarbeiter.

Deutschland von aussen
Den Abschluss bilden die Erwartungen an die Flüchtlinge von Seiten der Firmen und die Einschätzung der Integrationschancen. Die vielfältigen Sichtweisen auf die Deutschen und Deutschland verdeutlichen einiges von den deutschen Eigenartigkeiten. Medienmitarbeiter, Schriftsteller und Komiker aus verschiedenen Ländern, die über Deutschland berichten, hier leben oder schreiben, geben an, was ihnen an Deutschland und den Deutschen aufgefallen ist. Dadurch wird eine sehr unterschiedliche Sicht auf die deutsche Mentalität verdeutlicht. Den Abschluss bildet ein persönliches Schlusswort, das die Erwartung und den Wunsch nach einem Zusammenleben gemäß unseren Werten und Regeln zum Ausdruck bringt.

Ein Teil der Powerpoint-Präsentationen basiert auf einer Präsentation über den Lebensraum Spessart und einer weiteren über die unmittelbare Nachkriegszeit ab 1945, welche ich bereits an der Volkshochschule sowie bei Heimat- und Geschichtsvereinen gehalten habe. Doch wenn ich überschlage, wie viel Aufwand ich in die vier Präsentationen gesteckt habe, von der Konzeption, über die Materialsammlung, Auswahl der Bilder, Texte erstellen, Grafiken der einzelnen Folien platzieren, der Programmierung des zeitlichen Bildaufbaus der Folien in PowerPoint, dem Kopieren der Texte aus PowerPoint in Word-Dateien, dem Übersetzen lassen, Einfügen der übersetzten arabischen und englischen Texte in die PowerPoint-Folien und bis schließlich zum weiteren Verbessern der Präsentationen unter Beachtung der beim Vorführen gewonnenen Erfahrungen, so komme ich auf an die 1000 Stunden Arbeit. Diese erstreckte sich über etwa 1 ½ Jahre.

Es war mir auch wichtig, persönliche Bezüge als Beispiel anzugeben, statt nur allgemeine Fakten und Zahlen anzugeben. So zeige ich das Schicksal meiner Eltern und älteren Geschwister, der Geburt der Eltern noch in einem Deutschen Reich, die Heimat in Ostpreußen, die Flucht, den Tod einer Schwester unter den Nachkriegsverhältnissen, die heute kaum vorstellbaren Wohnverhältnisse und hygienischen Zustände. Mein eigener Werdegang war auch nicht gradlinig, über den Zweiten Bildungsweg mit Lehre und Abendschule, dann Studium mit Nebentätigkeiten, Wissenschaftler, bis zum Professor als ersten und einzigen Akademiker der Familie, eine typische (Migranten- bzw. Vertriebenennachkommen-) Aufsteiger-Karriere.

Ebenso mache ich deutlich, dass viele der Freiheiten, die wir heute Wert schätzen, in unserer Vergangenheit nicht vorhanden waren und hart erkämpft werden mussten. Beispiele sind Emanzipation, Abschaffung der Prügelstrafe, Religionsfreiheit, freizügige Sexualmoral, künstlerische Freiheit und Meinungsfreiheit. Dies soll den Flüchtlingen, die größtenteils aus Ländern mit wesentlich autoritäreren und konservativerem Sozialwesen kommen, verständlich machen, dass wir nicht in diese überwundenen Zustände zurückfallen wollen, und sie sich deshalb an unsere Werte gewöhnen müssen und sie sich auch nach Möglichkeit verinnerlichen sollten. Dass dies nicht einfach fällt, gestehe ich ihnen zu, nur kann keiner darauf verzichten.