Helferkreis 1

Mein erster Kontakt zu einem Helferkreis erfolgte am 4. Dezember 2015, als ich zu einer Sitzung des Helferkreises für Asylbewerber bzw. Flüchtlinge eingeladen wurde, um zusammen mit anderen an der Flüchtlingshilfe Interessierten meine "Idee zur Integration von Asylbewerbern und möglichen Beitrag" zu präsentieren und zu diskutieren. Ich hatte zuvor die Telefonnummer des Vorsitzenden dieses Helferkreises im Gemeindeblatt gefunden und ihm mein Vorhaben geschildert. Der Helferkreis betreute 9 Flüchtlinge, die seit einem halben Jahr in Deutschland waren. Es wurden kurzfristig weitere 50 Flüchtlinge erwartet, die damals vom Landratsamt ohne Vorwarnung hätten zugeteilt werden können. Die Helfer hatten einen täglichen Deutschunterricht von 14 bis 19 Uhr organisiert, zu dem jedoch mal 3, dann wieder 2 andere oder auch mal gar keiner der Flüchtlinge erschien. Dieses Problem wurde uns ebenso von allen anderen uns bekannten Helferkreisen berichtet.

Nachdem ich dem Arbeitskreis kurz meine Idee der Präsentationen für Flüchtlinge vorgestellt hatte, wurde die Frage aufgeworfen, ob die Flüchtlinge mit ihren geringen oder nicht vorhandenen Deutschkenntnissen den Vortrag verstehen könnten. Ich betonte, dass die Präsentation auf umfangreichem Bildmaterial basiert und nur einfache, kurze Texte enthält. (Zu diesem Zeitpunkt lagen die Texte noch nicht übersetzt vor).

Es wurde ein Kennenlern-Treffen mit Flüchtlingen vereinbart, auf dem aber die Präsentation (noch) nicht gezeigt wurde. Zu diesem Treffen kamen am 16. Januar 2016 etwa 6 Helfer, zwei ebenfalls an Helferdiensten Interessierte und ca. 7 Flüchtlinge, die sich bei Kaffee und Kuchen unterhielten. Meine Frau und ich sprachen mit einem Flüchtling, der englisch verstand. Er war von der Idee der Präsentation angetan und wollte sie den anderen nahe bringen. Ansonsten unterhielt sich meine Frau mit einer Helferin und ich mich länger mit dem Vorsitzenden sowie der Helferin.

Am 17.03.2016 traf ich mich auf Wunsch des Vorsitzenden mit ihm in einem Café und wir unterhielten uns über zwei Stunden lang nicht nur über die Flüchtlinge, sondern auch über das gemeinsame Interesse an der Geschichte, Flüchtlingspolitik und anderes. Für den 30.03.2016 wurde ein "Probevortrag" vor dem Helferkreis vereinbart, der jedoch kurzfristig wegen einer Erkrankung des Vorsitzenden abgesagt wurde. Ich hörte dann nichts mehr vom Vorsitzenden. Am 26.04.2016 teilte ich dem Vorsitzenden mit, dass ich heute mit einem Syrer (aus einem anderen Helferkreis) die erste Powerpoint-Präsentation auf arabisch fertiggestellt habe und fragte, ob dies vielleicht auch etwas für seinen Helferkreis wäre. Zwei Tage später antwortete er, dass er sich mit dem Helferkreis in Verbindung setzen und sich um einen Termin bemühen würde. Am 04.05.2016 meldete ich mich noch einmal und bedauerte, dass doch wenig bis kein Interesse bei den Helferkreisen für mein Angebot wahrzunehmen ist, sich mit diesem Aspekt der Integration zu befassen. Am 17.05.2016 lud ich den Vorsitzenden ein, am 23.05.2016 in den Sitzungssaal eines Rathauses zu kommen, wo ich zusammen mit einem Syrer für die Übersetzung den ersten Teil der Powerpoint-Präsentationen vor Flüchtlingen eines anderen Helferkreises präsentieren werde. So könnte er sich vielleicht einen Eindruck verschaffen.

Es erfolgte keine Rückmeldung. Als ich dann nach einigen Wochen anrief, meinte der Vorsitzende, es bestehe noch Interesse, er würde den Helferkreis fragen. Am 10.08.2016 meldete ich mich wieder, um mitzuteilen, dass wir für zwei Wochen in Urlaub sind. Es ergab sich kein Kontakt mehr.